Qualifikation als Schlüssel zur Kundenzufriedenheit

Was uns von anderen Bestattern unterscheidet

Ein Bestatter kann jeder werden - ein Gewerbeschein vom Ordnungsamt für ein paar Euro reicht aus und schon kann man sich Bestatter nennen. Doch mit diesem "Titel" ist keinerlei Qualifikation verbunden.

Worin also unterscheiden wir uns vom Bestatter?

Bestattermeister

Bei uns werden Sie beraten von zwei Bestattermeistern - das ist die höchstmögliche Qualifikation, die man als Bestatter aktuell erwerben kann. Die Prüfung entspricht dem, was ein Meister vor der Handwerkskammer ablegen muss. Es gibt also einen fachtheoretischen und einen fachpraktischen Teil, einen betriebswirtschaftlichen Teil sowie eine Ausbildereignungsprüfung. Die gesamte Prüfung muss vor Fachleuten aus dem Prüfungsausschuss der Handwerkskammern abgelegt werden. Der Inhaber von Bestattungen Walter, Dirk Walter, ist nicht nur Bestattermeister, sondern auch Prüfer für Bestattungsfachkräfte, Geprüfte Bestatter und Bestattermeister für die Handwerkskammer Würzburg. Die Qualifikation unseres Unternehmens ist daher die höchste im Kreis Soest.

Bestattungsfachkraft

Zwei unserer Mitarbeiter sind Bestattungsfachkräfte. Unser Mitarbeiter Jürgen Kemper ist von uns selbst ausgebildete Bestattungsfachkraft. Als Umschüler hat er in einer Ausbildungszeit von nur zwei statt drei Jahren alles gelernt, was eine von der Handwerkskammer geprüfte Bestattungsfachkraft wissen muss. Dazu gehören unter anderem Recht, hygienische Versorgung, Warenkunde, Grabmachertechnik, Beratungsgespräch, Trauerpsychologie, Dekoration, Bergung von Verstorbenen u. a. Eine fundierte Ausbildung, die es in dieser Art erst seit 2003 gibt. Olga Funkner hat bei uns die Ausbildung zur Bürokauffrau und ebefalls die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft absolviert und ist in unserem Unternehmen verantwortlich für alle Arbeitsbereiche sowie für das ISO-zertifizierte und TÜV geprüfte Qualtitätsmanagement. Bereits im ersten Ausbildungsjahr des neuen Berufsbildes haben wir bei uns eine Bestattungsfachkraft ausgebildet. Somit tragen wir zu einem wichtigen Teil zur ständig wachsenden Qualität im Bestattungsgewerbe bei.

Unter folgendem Link können Sie in der ARD-Mediathek einen Beitrag über den Ausbildungsberuf "Bestattungsfachkraft" ansehen:

http://www.ardmediathek.de/tv/Ich-mach-s/Bestattungsfachkraft/ARD-alpha/Video-Podcast?bcastId=14913126&documentId=21924872

Geprüfter Bestatter

Die ehemals vor einem Prüfungsausschuss des Bundesverbandes der Bestatter abgelegte Fortbildungsprüfung ist inzwischen weitestgehend durch die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft abgelöst. Dennoch können Bestatter nach wie vor eine Fortbildung zum Geprüftern Bestatter absolvieren und werden inzwischen auch durch die Handwerkskammer geprüft. Ursula Walter hat bereits 1985 diese Prüfung abgelegt, damals als erste Frau im Kreis Soest. Dirk Walter folgte diesem Vorbild im Jahr 2001. Beide sind inzwischen Bestattermeister.

Verbraucherinitiative Aeternias -
Netzwerk "Qualifizierter Bestatter"

Unser Betrieb ist Mitglied des Netzwerks „Qualifizierter Bestatter“, empfohlen von der Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas. Die dort aufgenommenen Bestatter verpflichten sich zur Einhaltung hoher Qualitäts-Maßstäbe. Wollen Sie mehr erfahren? Klicken Sie hier.

Bestatter vom Handwerk geprüft

Das Markenzeichen „Bestatter - Vom Handwerk geprüft“ ist ein gesetzlich geschütztes Zeichen, das vom Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e. V. als Lizenz verliehen wird, sofern das Bestattungsunternehmen die persönlichen, sachlichen und betrieblichen Voraussetzungen erfüllt, die die Markenzeichensatzung fordert. Wir sind bereits seit 1953 berechtigt, dieses Markenzeichen zu führen.

Wollen Sie mehr erfahren? Klicken Sie hier.

Stiftung Warentest "gut"

Im Herbst 2008 hat die Stiftung Warentest Bestatter getestet. Dazu wurden bundesweit agierende Filialisten ausgewählt sowie eine mittelgroße deutsche Stadt. Dabei fiel die Wahl auf Lippstadt. Obwohl wir uns seit 2008 sehr viel weiter entwickelt haben, wurde unsere Beratungsqualität und die Preistransparenz damals schon mit "gut" (Note 2,5) bewertet.